Vorstellungen Inhalt Besetzung


Stillleben in einem Graben

von Fausto Paravidino
Licht: Alexander Joseph
Regie: Christian Tschirner
Ausstattung: Luc de Backer
Musik: Johannes Gwisdek
Dramaturigie: Johannes Blum

Vorstellungen

17. Juni 2008 in Staatstheater Braunschweig
17. Juni 2008 in Staatstheater Braunschweig
11. Mai 2008 in Staatstheater Braunschweig
08. Mai 2008 in Staatstheater Braunschweig
25. April 2008 in Staatstheater Braunschweig
06. April 2008 in Staatstheater Braunschweig
04. April 2008 in Staatstheater Braunschweig
28. März 2008 in Staatstheater Braunschweig
26. März 2008 in Staatstheater Braunschweig
06. März 2008 in Staatstheater Braunschweig
02. März 2008 in Staatstheater Braunschweig
29. Februar 2008 in Staatstheater Braunschweig
15. Februar 2008 in Staatstheater Braunschweig
14. Februar 2008 in Staatstheater Braunschweig

Nach oben


Inhalt

Das Stück, das 2005 in Köln zur Deutschen Erstaufführung gelangte, ist zunächst eine spannende Kriminalgeschichte: Erzählt werden Ereignisse um die Ermordung eines jungen Mädchens, das brutal zugerichtet in einem Straßengraben gefunden wird. Bei der Tätersuche bringt der junge italienische Autor neben dem mit der Aufklärung des Falles beauftragtem Kriminalbeamten fünf weitere Personen ins Spiel: Da ist der Junge, der das tote Mädchen entdeckt und das er flüchtig aus diversen Szeneclubs kennt, da ist der Freund der Toten und dessen Dealer, sowie die Mutter des Mädchens und schließlich eine jugendliche Prostituierte aus Osteuropa, die der Ermordeten kurz vor ihrem Tod begegnet ist. Ungewöhnlich ist die Erzählform, die Paradivino wählt: Die sechs Figuren werden ausschließlich über persönliche Reflexionen miteinander in Beziehung gesetzt, so dass hier ein Wechselspiel von Monologen und erinnerten Begegnungen den Zuschauer an einer Geschichte teilhaben lässt, die die Spur immer tiefer ins Drogenmilieu lenkt bis zu einer überraschenden Auflösung am Schluss. Auffällig und provozierend ist der lakonische Ton, die ernüchternde, völlig unsentimentale Art, in der die Figuren im Angesicht von Tod und Gewalt über sich und ihr Leben reflektieren, was die Erbarmungslosigkeit der Geschehnisse eindrucksvoll vor Augen führt.

Nach oben


Besetzung

Boy: Marko Werner
Cop: Klaus Lembke
Mother: Marianne Heinrich
Dealer: Mattias Schamberger
Bitch: Linda Foerster
Boyfriend: Malte Sundermann

Nach oben


Home News Gstebuch Projekte Kontakt Links Vita Impressum